Theater Rayo | Programm

Wendy & Peter Pan – Abenteuer Leben

Über Wunsch, Wirklichkeit und Lebensentwürfe

Gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst

Das Theaterprojekt „Wendy und Peter Pan / Abenteuer leben“, gefördert vom Kulturkoffers des Landes Hessen, entsteht zur Zeit in Zusammenarbeit mit 7 Grund- und Förderschulen aus Weilburg und der Region. Kooperationspartner sind u.a. die Kreismusikschule Oberlahn und die Lebenshilfe Wetzlar/Weilburg.

Peter Pan’s Insel „Neverland“ ist Symbol für einen ganz eigenen Wirklichkeitsraum, für einen Schwebezustand zwischen Phantasie und Realität, in dem alle Möglichkeiten noch offen sind. Ein phantastischer Raum, an dem man spielerisch erforschen kann, welche Rollen man ausprobieren möchte in dem großen Abenteuer Leben.

In den Workshops und Aktionstagen und auf dem abschließenden “ Kongress der Kinder“ geht es um Wünsche und Hoffnungen, letztlich um die Frage nach Lebensentwürfen: Was sind die eigenen Träume, was sind  die geheimen Wünsche? Und wenn man sie erkannt hat, wie kann man sie behaupten? Kann man sie mit anderen, kann man sie als Gemeinschaft verwirklichen? Und dahinter die Frage: “ In welcher Zukunft wollen wir leben?“

Begleitend zu diesem Projekt entwickeln „Die Fabel(haften) Wesen“, ein etwa 20 köpfiges Ensemble inklusiver Akteure und Musiker, ihre ganz eigene Phantasie zu diesen Themen. Der Titel des Stücks – „Der Briefträger der verlorenen Dinge“.

Die Ateliers und Workshops werden begleitet von professionellen Akteuren, pädagogischen und künstlerischen Mitarbeitern aus den Bereichen Puppenspiel und Puppenbau, Pantomime ,Regie, Autor, Schauspiel, Musik- und Theaterpädagogik.

Das „Wendy & Peter Pan / Abenteuer Leben“ Projekt ist Teil einer umfassenden soziokulturellen Aktion, die seit ihrem Beginn in 2018 („Markt der Geschichten / Archiv des Lebens“ ) vom Kulturkoffer des Landes Hessen gefördert wurde.

Beide Projekte tragen wesentlich dazu bei, dass in Weilburg ein neues soziokulturelles Zentrum entsteht mit den Schwerpunkten – Kindertheater / Inklusive Kultur / Soziokulturelle Projekte mit Schulen. Standort ist das Gebäude der alten Spielmann-Schule, in dem zur Zeit, durch Eigenleistung aller Beteiligten, ein Theater und weitere Räume für Ateliers und Workshops aufgebaut werden.

Das Kulturzentrum „Spielmann“ versteht sich auch als ein kleines Labor, in dem versucht wird, aus den konkreten Erfahrungen der Zusammenarbeit mit Kindern ganz eigene Formen der Kooperation von Theater und Schulen im ländlichen Regionen zu entwickeln.

Projektwochen von Mai bis September 2019

„Theater im Spielmann“
Frankfurter Straße 40
35781 Weilburg

Voraufführung für ein Inklusives Publikum am Samstag, 14. September (kein freier Verkauf)

Premiere am Sonntag, 15. September um 11 Uhr und um 15 Uhr

( Es spielen: Oda Bergkemper, Michel Klein, Klaus Krückemeyer)